Artikel:590
zur Warengruppe Obst

Rhabarber

Rhabarber
Herkunft
Baden-Württemberg
Verband/Zertifikat
DE-ÖKO-037
Handelsklasse
II
Menge
(der Artikel wird genau eingewogen)
Artikelnummer
#590
Artikel-Info
Weiling
Preisangaben inkl. MwSt.
 
Herkunft
Baden-Württemberg
Verband/Zertifikat
Handelsklasse
II
Menge
(der Artikel wird genau eingewogen)
Artikel
#590
Artikel-Info
Weiling
Rhabarber
6.50€/kg

Dieser Artikel kann leider zur Zeit nicht bestellt werden.

Der Rhabarber ist ein Knöterichgewächs und hat neben vielen Kräutern, Zierpflanzen und einigen Sträuchern einen bekannten Bruder aus dem Gemüsereich, nämlich den Gartensauerampfer.
Von der Wolga gelangte der Rhabarber mit dem Beginn der neuen Zeitrechnung zuerst nach Griechenland. Rhabarbarum entstammt dem griechischen rha = Name der Wolga und barbaron = fremd und bedeutet wörtlich "Pflanze von der Wolga". Diese Bezeichnung übernahmen fast alle europäischen Sprachen in oft nur wenig abgewandelter Form.

Botanisches:
Familie der Polygonaceae (Knöterichgewächse);
ausdauernde Pflanze; stark verdickte, unregelmäßige Rhizome; überwintert in unterirdischen Knospen; große drei- und mehrlappige Blätter; breite rötliche Blattstiele; Farbstoff Anthocyan; Blütentrieb bis zu 2 m hoch mit cremefarbenen Blüten; Fremdbefruchter.

Geschichtliches:
Die Gattung Rheum umfaßt ca. 50 Arten, welche alle in Asien beheimatet sind, viele davon auch im Gebirgsgrenzgebiet zwischen China und Tibet. Schon vor 5000 Jahren wurde Rhabarber in chinesischen Kräuterbüchern erwähnt. Die Chinesen verwandten die Wurzeln des Medizinalrhabarbers als Abführmittel. Den heutigen Garten- oder Gemüserhabarber kennt man in Europa erst seit dem 18. Jahrh.. In Deutschland wurde  erstmals 1848 erwebsmäßig Rhabarber angebaut.

Verwendung:
Vom Rhabarber lassen sich die dicken Blattstiele nutzen. Die geschälten, in Stücke geschnittenen Stiele können zu Kompott, Marmelade oder Suppen verarbeitet werden. Auch die Bereitung von Saft, Most und Wein ist sehr beliebt, denn der Geschmack des Rhabarbers ist erfischend, pikant-säuerlich und obstähnlich.
Eine besondere Köstlichkeit stellt Rhabarberkuchen dar.

Ernte:
Die Ernte geschieht von Hand.
Bei jedem Erntegang werden von jeder Pflanze nur die jeweils 3 bis 4 dicksten Blattstiele geerntet, damit noch genügend Blätter für das weitere Wachstum an der Pflanze verbleiben.
Den zu erntenden Blattstiel umfaßt man am unteren Ende mit einer Hand und dreht ihn leicht hin und her und dann mit einem kurzren Ruck ab. Die Blätter abschneiden.

Lagerung:
Rhabarber läßt sich kühl gut einige Zeit aufbewahren.
Hinweis:
Rhabarberblätter enthalten Erbrechen und Kreislaufbeschwerden bewirken Stoffe. Nicht roh verzehren!! Kinder sollten nicht zu viel Rhabarber verzehren - der hohe Oxalsäuregehalt mahnt auch nieren- und gallenkranke Menschen zur Vorsicht